Kühlschrank leiser machen – 4 effektive Tipps

Vor einer Weile hatte mein Kühlschrank plötzlich beschlossen, ein Eigenleben zu entwickeln und hat angefangen laut zu brummen und zu klappern. Dabei ist er nur ein paar Jahre alt. Das mag jetzt auch gar nicht so schlimm klingen, aber in meiner Wohnung ist das Wohnzimmer direkt mit der Küche verbunden. Das heißt, wenn ich es mir auf dem Sofa bequem machen wollte um zu entspannen, hat mire das Brummen aus der Küche ordentlich den Nerv geraubt!

Glücklicherweise konnte ich den Kühlschrank mit ein paar einfach Maßnahmen wieder ruhigstellen. Solltest du das gleiche Problem haben, findest du hier eine einfache Anleitung mit 4 Schritten, damit auch dein Kühlschrank bald wieder schön leise ist. Viel Erfolg!


Um einen laut brummenden oder klappernden Kühlschrank wieder leiser zu machen, sollte man vor allem dafür sorgen, dass er nicht zu nah an der Wand steht und dass er richtig ausgerichtet ist und gerade steht. Außerdem sollte man versuchen, die Vibrationen des Kühlschranks zu reduzieren, zum Beispiel indem man ihn auf eine Dämmmatte aus Gummi stellt. Zusätzlich empfiehlt es sich, ihn zu enteisen und gegebenenfalls die Türdichtungen zu erneuern, falls diese porös geworden sind.


Herausfinden, wo das Brummen herkommt.

Als Erstes solltest du herausfinden, an welcher Stelle der Kühlschrank die Geräusche von sich gibt. Dann kannst du gezielt nach einer Lösung suchen.

Eine häufige Ursache für das Brummen oder Klappern ist, dass der Kühlschrank durch seine (in der Regel normalen) Vibrationen irgendwo anstößt, zum Beispiel gegen eine Wand oder die Küchenzeile.

Außerdem kommt es vor, dass der Kühlschrank buchstäblich eine Schraube locker hat. Dann kann es sein, dass manche Einzelteile locker sind und durch die Vibrationen anfangen zu klappern. Außerdem solltest du mal in den Kühlschrank schauen und prüfen, ob dort irgendwelche Ablagen oder Türfächer nur locker aufliegen. Es kann auch sein, dass Glasflaschen im Kühlschrank durch die Vibration aneinanderstoßen und dadurch klappern.

Eine andere häufige Ursache ist im Kompressor des Kühlschranks zu finden. Der Kompressor ist das, was anspringt, wenn der Kühlschrank aktiv wirdum zu kühlen. Er sorgt auch für die Vibrationen. Ein leises Summen des Kompressors ist normal. Er befindet sich unten an der Rückseite des Kühlschranks.

Mittlerweile hast du hoffentlich die Quelle des Lärms ausfindig machen können. Je nachdem, wo die nervigen Geräusche herkommen, kannst du nun folgende Schritte durchführen, um sie endgültig loszuwerden.

Schritt 1: Platz zwischen Kühlschrank und Wänden oder Möbeln schaffen

Du solltest definitiv dafür sorgen, dass der Kühlschrank mindestens fünf Zentimeter Platz um sich herum hat. Das verhindert, dass er irgendwo anstoßen und dadurch Lärm machen kann.

Schritt 2: Lose Teile festmachen

Insbesondere alle Schrauben, die sich an den Griffen und der Tür befinden, neigen dazu über längere Zeit hinweg locker zu werden. Und dann beginnt alles laut zu klappern. Die einfachste Lösung, die du also als erstes ausprobieren solltest, ist, alle Schrauben des Kühlschranks nachzuziehen. Das kann schon Wunder bewirken.

Sorge auch dafür, dass im Kühlschrank selbst keine Glasgefäße direkt an einander stehen. Dann können sie nicht mehr klappern.

Schritt 3: Vibrationen reduzieren

In meinem Fall war es gar nicht so leicht festzustellen, wo und warum der Kühlschrank so klappert. Das ganze Ding schien einfach viel zu stark zu vibrieren. Damit mein Kühlschrank aufhört, an allen Ecken und Ende zu klappern, musste ich also dafür sorgen, dass er nicht mehr so stark vibriert. Und so geht’s:

  1. Sorge dafür, dass der Kühlschrank richtig ausgerichtet ist und gerade steht.
    Wenn der Kühlschrank nicht ganz gerade steht, sorgt dass dafür, dass er stärke schwingt und vibriert. Am besten überprüfst du das also mit einer Wasserwaage und justierst gegebenenfalls die Füße des Kühlschranks bis er wirklich gerade steht.
  2. Sorge dafür, dass der Kühlschrank im Gleichgewicht ist.
    In meinem Fall war der Übeltäter tatsächlich gar nicht der Kühlschrank selbst, sondern die Mikrowelle auf dem Kühlschrank. Diese war nämlich etwas zu Seite gerutscht und stand nicht mehr mittig auf dem Kühlschrank. Dadurch war der Schwerpunkt des Kühlschranks verschoben und die Konsequenz war das nervtötende Klappern.
    Vielleicht ist bei dir ein ähnliches Problem der Fall. Zum Beispiel können Getränke, die man gerne in dem Türfach des Kühlschranks lagert auch dafür sorgen, dass der Kühlschrank aus dem Gleichgewicht gerät.
  3. Eine Dämmmatte unter den Kühlschrank legen.
    Wenn das alles nicht hilft, kannst du es mit einer Dämmmatte aus Gummi* versuchen, auf die du den Kühlschrank stellst. Solche Matten werden in der Regel als Unterlagen für Waschmaschinen benutzt und sorgen dafür, dass Vibrationen deutlich verringert werden. Alternativ bieten sich auch Vibrationsdämpfer* an, die man unter die vier Standfüße des Kühlschranks stellt. Sie wirken ganz ähnlich wie eine Dämmmatte und sind weniger auffällig.

Schritt 4: Den Kompressor entlasten

Dieser Schritt ist nicht nur sinnvoll, wenn du das Brummen oder Klappern verringern willst, sondern auch um Strom zu sparen! Denn wenn du dafür sorgen kannst, dass der Kompressor weniger oft anspringen muss um die Kühlung anzutreiben, dann summt er seltener und bringt auch nicht mehr so oft den Kühlschrank ins Vibrieren. Eine Win-Win-Situation!

Hierzu gibt es zwei besonders wertvolle Tricks:

  1. Die Dichtungen der Kühlschranktür überprüfen und eventuell erneuern. Dichtungen werden mit der Zeit oft steif und porös. Dadurch schließt die Tür dann nicht mehr richtig und Wärme kann konstant in den Kühlschrank eindringen. Die Konsequenz ist, dass der Kompressor ständig anspringen muss, damit die Kühltemperatur angemessen bleibt. Das ist nicht nur laut, sondern auch teuer! Neue Dichtungen können also extrem sinnvoll sein.
    Eine einfache Möglichkeit um zu überprüfen, ob die Dichtungen noch gut sind, ist der Taschenlampen-Trick. Lege dazu eine eingeschaltete Taschenlampe in den Kühlschrank und schließe die Tür. Schaue dann, ob die Dichtungen irgendwo Licht und damit auch Luft durchlassen. Wenn ja, solltest du sie austauschen.
  2. Den Kühlschrank abtauen und enteisen. Die meisten Kühlschränke verfügen über Gefrierfächer. Diese neigen dazu stark zu vereisen, was ebenfalls dazu führt, dass der Kompressor öfter anspringen muss. Es kann sich also lohnen, den Kühlschrank einmal im Jahr komplett abzutauen.

Lohnt sich ein neuer Kühlschrank?

Eventuell solltest du auch darüber nachdenken, dir einen neuen oder hochwertigeren Kühlschrank zuzulegen. Hochwertige Kühlschränke zeichnen sich durch sehr gute Isolierung aus. Dadurch verbrauchen sie deutlich weniger Strom und sind leiser. Insbesondere wenn dein aktueller Kühlschrank schon etwas älter ist und einen hohen Stromverbrauch hat, lohnt sich die Investition in einen neuen Kühlschrank. Denn die Ersparnis an Stromkosten kann groß sein!

FAZIT

Ein brummender oder klappernder Kühlschrank lässt sich ganz gut in den Griff kriegen. Als meisten sollte man darauf achten, dass der Kühlschrank nicht direkt an Wände oder Küchenschränke stößt und dass er gerade steht und im Gleichgewicht ist. Um den Kühlschranklärm zu reduzieren, lohnt es sich auch zu versuchen den Energieverbrauch des Kühlschranks zu verringern. Dadurch springt der Kompressor seltener an und der Kühlschrank vibriert nicht so oft. Es empfiehlt sich also zu prüfen, ob die Türdichtungen eventuell porös geworden sind und ausgetauscht werden sollten. Das Eisfach regelmäßig zu enteisen kann ebenfalls positiv für den Stromverbrauch sein.

Ich hoffe sehr, dass du in diesem Artikel eine wirksame Lösung gefunden hast und dein Kühlschrank bald wieder schön ruhig ist!