Die 17 besten Schalldämmungs-Materialien für zu Hause

Es gibt mehr als genug mögliche Lärmquellen, die unsere Ruhige zu Hause stören können: Von Verkehrslärm über Bauarbeiten zu lauten Nachbarn, Mitbewohnern oder sogar den eigenen Küchengeräten.

In diesem Artikel findest du unsere Sammlung der Top 17 Materialien und Hilfsmittel für effektive Schalldämmung im eigenen Zuhause. Du wirst feststellen, dass sich oftmals durch ein paar kleine Tricks der Lärmpegel bereits deutlich reduzieren lässt. Los geht’s!

1. Akustik-Schaumstoff

Akustik-Schaumstoffe werden häufig in der Schalldämmung eingesetzt und werden manchmal auch unter den Bezeichnungen Noppenschaum oder Schallabsorber geführt. Sie haben zwei besondere Merkmale, die sie für den Schallschutz interessant machen:

Zum einen besitzen sie unzählige kleine Luftkammern, die dafür sorgen, dass die Schwingungen von ankommende Schallwellen zum Teil abgefangen. Dadurch werden die Schallwellen gedämpft und ihre Lautstärke reduziert.

Außerdem besitzen sie eine charakteristische Oberfläche, oftmals mit Noppen oder Pyramiden. Das bewirkt, dass ankommende Schallwellen in vielen verschiedenen Winkeln von der Oberfläche abprallen. Dies sorgt, letztlich dafür, dass eine Wand, die mit Akustikschaumstoff bedeckt ist, viel weniger Hall reflektiert. Die Raumakustik wird dadurch deutlich verbessert und störende Geräusche erscheinen viel weniger intensiv, da sie nicht mehr durch den Raum hallen.

2. Bass-Traps

Bass-Traps, oder auch Bass-Fallen genannt, bestehen ebenfalls aus Akustik-Schaumstoff. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass sie nicht in Form von dünnen Matten, sondern als größere und dickere Blöcke eingesetzt werden.

Bass-Traps platziert man in der Regel in den Ecken des Raumes, da dort Schallwellen oft zusammentreffen. Wie der Name schon andeutet, sorgen Bass-Traps dafür, dass vor allem tiefe Töne (Bässe) eingefangen und absorbiert werden.

3. Andere Schallabsorber und Akustik-Bilder

Abgesehen von den erwähnten Akustik-Schaumstoffen mit einer Noppen- oder Pyramiden-Oberfläche gibt es auch Schallabsorber, die eine glatte Oberfläche besitzen. Sie sehen oftmals deutlich schöner aus und fallen nicht negativ im Raum auf.

Sogenannte Akustikbilder können sogar stilvoll eingesetzt werden und bieten dennoch eine gewisse Verbesserung in der Schalldämmung und Raumakustik.

Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass ihre Effektivität nicht ganz mit der von Noppenschaum zu vergleichen ist. Das liegt zum einen daran, dass sie nicht die hall-reduzierende Oberflächenstruktur aufweisen und zum anderen meistens nur einen kleinen Teil der Wand bedecken.

4. Rollladenkasten-Dämmung

Wenn dein Fenster schalldurchlässig ist und einen Rollladen besitzt, solltest du prüfen, ob der Rollladenkasten ausreichend gedämmt ist. Denn ein dünner und schlecht isolierter Kasten kann eine leichte Schwachstelle für Lärm von außen sein.

In solchen Fällen bietet es sich an, den Rollladenkasten zusätzlich zu dämmen. Dazu findest du im Baumarkt spezielle Dämm-Matten, die in den Innenbereich des Kastens verbaut werden.

Das hilft nicht nur dabei, weniger Lärm durchzulassen, sondern hält auch besser Kälte und Hitze draußen.

5. Anti-Dröhn-Matten aus Bitumen

Bitumen besitzt eine sehr hohe Dichte aufweist und damit selbst bei wenigen Millimetern Dicke viel Gewicht auf die Waage bringt. Damit bietet es sich sehr gut als Schallschutz-Material an, denn nichts kann Schallwellen besser abhalten als möglichst hohe Masse.

Es gilt also: je schwere, umso besser.

Deshalb gibt es sogenannte Anti-Dröhn-Matten, die aus speziellem Bitumen hergestellt sind. Sie bieten sich vor allem an, wenn man Türen oder Wände schalldämmen möchte, da sie kaum Platz einnehmen und das Gewicht der Tür oder der Wand deutlich steigern.

Ankommende Schallwellen prallen dann einfach ab. Hier findest du beliebte selbstklebende Anti-Dröhnmatten aus Bitumen*.

6. Matten aus massegeladenem Vinyl

Ähnlich wie Anti-Dröhn-Matten aus Bitumen kann man auch massgeladene Vinyl-Matten verwenden. Diese sind ebenfalls sehr dicht und halten dank ihrer hohen Masse Schallwellen zuverlässig ab.

Vinyl-Matten können zum Beispiel auch in Trockenwände oder Fußböden eingebaut werden, um die Schalldämmung zu verbessern.

7. Dichtungsstreifen für Türen und Fenster

Eine typische Schwachstelle von alten Zimmertüren und Fenster sind ihre Dichtungen. Diese neigen dazu nach ein paar Jahren porös oder platt zu werden, so dass Luft und Lärm zwischen Tür/Fenster und Rahmen hindurch kommen.

Glücklicherweise lässt sich diese Problem ganz einfach mit der Erneuerung der Dichtungsstreifen beheben. Das ist ganz einfach führt in der Regel zu einer deutlichen Verbesserung der Schalldämmung.

Außerdem ist es sehr günstig. Passende Dichtungsstreifen findest zu zum Beispiel hier*.

8. Dichtungsleisten und Zugluftstopper

Viele Zimmertüren weisen einen unnötig breiten Spalt zwischen der Tür und dem Fußboden auf. Durch diesen Spalt kommen Schallwellen und Zugluft problemlos von einem Zimmer in das nächste.

Auch dieser Problem lässt sich jedoch leicht in den Griff kriegen, und zwar mit einer Dichtungsleiste aus Silikon*.

Alternativ kann auch ein Zugluftstopper* für eine deutliche Verbesserung sorgen.

9. Akustische Dichtmittel

Vor allem in Altbauhäusern findet man häufiger Luftlöcher zwischen Türrahmen und Wänden sowie zwischen Fensterrahmen und Wänden. Auch hier haben Schallwellen leichtes Spiel, denn wo Luft durchkommt, kommen sie auch durch.

Mit einem akustischen Dichtmittel (erhältlich im Baumarkt) lassen sich solche Lücken schalldicht verschließen

10. Schallschutz-Vorhänge

Schallschutz-Vorhänge gehören zu den beliebtesten Hilfsmitteln für die nachträgliche Schalldämmung zu Hause. Im Vergleich zu normalen Vorhängen sind sie deutlich Dicker und schwerer und halten damit Schallwellen effektiv ab.

Die Vorhänge kann man nicht nur zur Schalldämmung von Fenstern benutzen. Sie eignen sich auch als wirksame Raumtrenner und können die Dämmung von Türen und Durchgängen verbessern.

11. Schallschutz-Fenster

Die effektivste Möglichkeit um ein Fenster schalldicht zu machen, ist, es durch ein spezielles Schallschutz-Fenster auszutauschen. Hierbei kann man sich an der sogenannten Schallschutz-Klasse orientieren. Je höher die Schallschutz-Klasse umso schalldichter ist das Fenster.

12. Schallschutz-Tür

Ähnlich verhält es sich auch mit Schallschutz-Türen. Im Vergleich zu gewöhnlichen Türen sind Schallschutz-Türen deutlich schwerer und massiver.

Auch hierbei muss man jedoch unbedingt darauf achten, dass die Tür sauber mit der Wand verbunden wird und dass der Spalt zum Fußboden so klein wie möglich gehalten wird.

13. Isoliertapete

Isoliertapeten bieten eine interessante Möglichkeit um Wände schalldicht zu machen. Sie bestehen aus schwerem Material, dass Schallwellen dämpft.

Die Tapeten lassen sich in der Regel problemlos mit gewöhnlichen Tapeten überkleben und überstreichen.

14. Steinwolle

Steinwolle wird oft als Dämm-Material in Wänden verwendet um den Schallschutz zu erhöhen. Sie ist schwerer als die häufiger verwendete Glaswolle, wodurch sie Schallwellen besser dämmen kann.

15. Anti-Vibrations-Matte

Die Waschmaschine gehört zu den lautesten Geräten im Hauhalt und kann us vor allem im Schleudergang mit ihrem Gerumpel auf die Nerven gehen. Dieses Problem lässt sich jedoch mit einer Anti-Vibrations-Matte aus dickem Gummit schon sehr stark verringern.

Die Matte kommt unter die Waschmaschine und absorbiert einen Großteil der Schwingungen der der Maschine. Dadurch klappert sie viel weniger und stößt nicht mehr gegen Wände oder Gegenstände.

16. Schwingungsdämpfer

Ähnlich wie Anti-Vibrations-Matten wirken auch Schwingungsdämpfer. Dabei handelt es sich um kleinere Gummi-Teile, die jeweils an allen vier Füßen der Waschmaschine befestigt werden.

Sie reduzieren ebenfalls die Vibration und damit das Rumpeln der Waschmaschine. Im Gegensatz zur Anti-Vibrations-Matte fallen sie außerdem fast gar nicht auf.

17. Noise-Cancelling Kopfhörer

Wenn die Lärm-Quellen nicht weiter reduziert werden können, hilft oftmals nur noch der direkte Schutz der eigenen Ohren. Hierbei bieten sich vor allem Noise-Cancelling-Kopfhörer an, da diese durch Anti-Schall die Schallwellen von Lärm effektiv neutralisieren können.

Solche Kopfhörer* sind oftmals eine sehr gute Investition, da sie auch unterwegs und auf Reisen extrem wertvoll sein können. Sie neutralisieren zum Beispiel sehr effektiv Flugzeug- und Motorenlärm.

Fazit

Es gibt viele effektive Materialien und Hilfsmittel, mit denen man die Schalldämmung zu Hause nachträglich deutlich steigern kann. Wir hoffen, dass du mit unseren Tipps schon bald Ruhe und Idylle in den eigenen vier Wänden erlangst. Viel Erfolg!