Einfach und günstig Hall reduzieren mit diesen 10 Tipps!

Es gibt viele gute Gründe, warum man versuchen sollte, den Hall im Zimmer zu reduzieren. Glücklicherweise gibt es hierfür viele einfache und günstige Möglichkeiten. Wir zeigen in diesem Artikel die 10 günstigsten und einfachsten Optionen, die du noch heute anwenden kannst.


Kurz & knapp:

Zu den einfachsten Mitteln, um den Hall im Raum zu reduzieren, gehören Teppiche, gepolsterte Möbel, dicke Vorhänge und Zimmerpflanzen. Um das Echo zusätzlich zu mindern, bieten sich außerdem Akustikschaumstoffe an, die unter anderem in Form von Schallabsorbern, Akustikbildern oder sogar Bass Traps sehr hilfreich sein können.


Häufige Probleme durch zu starken Hall

Starker Hall kann sich negativ auf die Atmosphäre eines Raumes auswirken. In der Küche führt er zum Beispiel dazu, dass laute Küchengeräusche noch viel lauter wirken als sie ohnehin schon sind.

Im Homeoffice oder im Büro wiederum ist der starke Hall auch über das Telefon oder bei Videokonferenzen hörbar. Das macht dann schnell den Eindruck, als würde man aus dem Bad heraus telefonieren!

Vor allem, wenn man einen Raum für jegliche Art von Audioaufnahmen nutzen möchte, stellt der Hall ein großes Problem dar. Das Echo ist nämlich auch auf den Aufnahmen deutlich zu hören und wirkt sich damit sehr negativ auf ihre Qualität aus.

Wieso ist der Hall so stark in meinem Raum?

Um möglichst effektiv etwas gegen den Hall unternehmen zu können, sollten wir erstmal verstehen, woran es liegen könnte, dass der Hall im Raum so stark ist.

Geräusche breiten sich in Form von Schallwellen aus. Wenn diese Schallwellen auf eine feste Oberfläche treffen, werden sie in den Raum zurückreflektiert. Wenn die Schallwellen nun ihren Weg zurück zu unseren Ohren finden, dann hören wir ein Echo. Dieses Echo kann umso lauter sein, je mehr solcher harter Oberflächen im Raum vorhanden sind.

Harte und ebene Oberflächen reflektieren Geräusche deutlich besser als weiche und unebene Oberflächen, welche Schallwellen absorbieren können. Entsprechend haben leerere Räume in der Regel einen stärkeren Hall als voll möblierte Räume.

Wände sind nicht nur sehr hart, sondern zudem auch sehr eben. Dadurch prallt der ankommende Schall fast unverändert und mit der selben Intensität ab. Unebene Oberflächen hingegen zerstreuen die Schallwellen, wodurch ihre Intensität deutlich reduziert wird.

Größere Räume weisen zudem meistens ein stärkeres Echo auf als kleinere Räume. Das liegt daran, dass bei kleineren Räumen, die Schallwellen so schnell hin und her reflektiert werden, dass das Echo fast zeitgleich mit dem ursprünglichen Geräusch passiert und somit nicht so leicht wahrgenommen wird. In großen Räumen hingegen hört man eine klare Verzögerung zwischen Geräusch und Echo.

Nicht nur Wände, sondern auch andere harte Oberflächen wie Fenster, Holzböden und Fließen können starken Hall hervorrufen. Sogar harte Möbel wie Schränke und Tische können das Echo manchmal fördern.

Es gibt aber zum Glück einige einfache Maßnahmen, um das Echo in einem Raum deutlich zu reduzieren. Hier kommen unsere Top 10 Anti-Hall-Tipps, mit denen du dem Hall ein Ende bereiten kannst.


1. Teppiche auslegen

Wie bereits angesprochen, kann ein harter Boden leicht Schall reflektieren. Das lässt sich mit einem weichen Teppich aber leicht abstellen.

Ein Teppich hat zusätzlich den Vorteil, dass man auf ihm kaum noch Trittgeräusche hören kann. Er reduziert damit nicht nur den Hall, sondern auch Geräusche allgemein.

2. Bücherregale aufstellen

Bücherregale stellen sich immer wieder als nützliche Option für den Schallschutz heraus, da sie durch ihre hohe Masse meistens sehr gut Geräusche dämmen können.

Zusätzlich bieten sie aber auch den Vorteil, dass die Bücher den Schall sehr effektiv absorbieren und somit den Hall im Raum deutlich reduzieren können.

3. Vorhänge anbringen

Fensterscheiben sind glatt, hart und schwer. Dadurch reflektieren sie Schallwellen sehr gut und sorgen für Hall im Raum. Dieses Problem lässt sich aber leicht minimieren, indem man Vorhänge vor den Fenstern anbringt.

An sich eignet sich dazu fast jegliche Art von Vorhängen. Ganz besonders effektiv sind jedoch schwere und dicke Vorhänge. Diese lassen sich auch unter der Bezeichnung Schallschutzvorhänge finden, da sie nicht nur den Hall reduzieren, sondern zum Teil auch dafür sorgen, dass weniger Lärm durch das Fenster kommen kann.

4. Pflanzen im Raum aufstellen

Auch Pflanzen können den Hall wirksam reduzieren, denn durch ihre allgemein sehr unregelmäßige Oberflächenstruktur zerstreuen sie die ankommenden Schallwellen.

Je mehr Zimmerpflanzen im Raum stehen und je größer die Pflanzen sind, umso effektiver reduzieren sie den Hall.

5. Raumtrenner aufstellen

Raumtrenner (Trennwände zum Bespiel) können auf zwei unterschiedliche Weisen den Hall reduzieren.

Zum einen machen sie aus einem großen Raum zwei kleinere Räume und machen damit die Wege für die Schallwellen kürzer.

Zum anderen können sie aber auch Schallwellen absorbieren und zerstreuen, vor allem wenn man beim Kauf darauf achtet, dass die Trennwand aus möglichst weichem und dickem Material besteht.

6. Schallabsorber an Wänden und Decken anbringen

Schallabsorber aus Akustikschaumstoff sind ebenfalls effektive Hallreduzierer. Durch ihre luftige und weiche Struktur nehmen sie die Schallwellen auf und wandeln sie in Bewegungsenergie um. Das Ergebnis ist, dass der Schall absorbiert wird.

Schallabsorber sollte man an Stellen anbringen, wo die Wände noch große freie Flächen aufweisen. Hier machen sie den größten Unterschied.

Für ein optimales Ergebnis reicht es vermutlich nicht, nur einen Schallabsorber anzubringen. Je weniger freie Wandflächen vorhanden bleiben, umso schwächer ist der Hall am Ende. Auch die Decke lässt sich zu diesem Zweck mit Schallabsorbern versehen.

7. Raumtrennung durch Vorhänge

Auch für die Raumtrennung können Schallschutzvorhänge besonders nützlich sein. Man kann mit ihnen entweder einen kleinen Teil des Raumes als Abstellbereich eingrenzen oder den Raum entsprechend in zwei separate Wohnbereiche unterteilen.

Vor allem in Ein-Zimmer-Wohnungen bieten sie sich an, um den Schlafbereich vom Wohnbereich zu trennen.

Das reduziert letztlich nicht nur den Hall, sondern kann außerdem auch richtig gut aussehen!

8. Das eine oder andere zusätzliche Möbelstück besorgen

Wie bereits angesprochen, weisen voll möblierte Räume deutlich weniger Hall auf als Räume mit nur wenigen Möbeln. Gepolsterte Möbel wie Sofas und Sessel sind dabei deutlich effektiver als harte Möbel wie Tische oder Schränke.

Wenn du also womöglich seit längerem überlegst, dir einen bequemen Sessel zusätzlich zum Sofa anzuschaffen, wäre vielleicht das reduzierte Echo grade der richtige zusätzliche Vorwand für den Kauf.

9. Bilder und Gemälde aufhängen

In vielen Fällen können Bilder und Gemälde bereits einen großen Unterschied zur Hallreduzierung beitragen. Zwar sind sie oftmals auch aus hartem Material (vor allem wenn sie in einen Rahmen mit Glasabdeckung eingespannt sind), doch durch ihr niedriges Gewicht reflektieren sie den Schall nicht so stark wie die Wände.

Gemälde auf Leinwänden bieten sich natürlich besonders an, da sie durch ihre weiche Oberfläche die Schallwellen besser absorbieren können.

Auch sogenannte Akustikbilder können die nötige Abhilfe schaffen. Hierbei handelt es sich um Bilder, die zum Großteil aus Akustikschaumstoff bestehen und damit ähnlich fungieren wie die oben genannten Schallabsorber. Definitiv eine Überlegung wert.

10. Bass Traps in den Ecken aufstellen

Zu guter Letzt ist hier noch ein Tipp, der besonders wertvoll ist, wenn es darum geht den Hall von niedrigen Tönen (Bässen) zu reduzieren.

Die Schallwellen von Bässen besitzen im Gegensatz zu denen höherer Töne deutlich mehr Energie. Während die oben genannten Methoden sehr wirksam darin sind, den Hall mittlerer bis hoher Töne zu reduzieren, stoßen sie bei tieferen Tönen an ihre Grenzen.

Um das Echo von Bässen zu minimieren, muss man also etwas andere Methoden auffahren. Hierzu empfehlen sich ins Besondere sogenannte Bass Traps.

Bei Bass Traps handelt es sich ebenfalls um Schallabsorber aus Schaumstoff. Jedoch sind diese im Vergleich zu gewöhnlichen Schallabsorbern deutlich dicker und schwerer.

Bass Traps haben in der Regel eine rechtwinklige Seite und werden einfach in die Ecke gestellt, da sich vor allem dort die Schallwellen bündeln. Mit je einer Bass Trap pro Zimmerecke wird der Schall also effektiv absorbiert und das Echo verringert sich deutlich.